Herzlich Willkommen im Sacred Passes 



Sacred Dolphin Passes Raum 

Trainer/In: Sacred Passes: Carlos & Satinka, Sacred Dolphin Passes: Satinka & Carlos 

Termin erstmal fest: Montag 10 Uhr

Zu meiner Person Satinka und der Bereich der Körperbewegungen: 20 Jahre Tai-Chi, Qi Gong, Tai-Chi Push Hands, Stock und Schwert Form,  Fortbildungen in Kinästhetik und Feldenkrais, Intensivlehrgang: Ausdruckstanz, Intensivlehrgang in Brain Gym, seit 10 Jahren Tensegrity mit den Trainern von zertifizierten Tensegrity Lehrern. 

Carlos Castaneda - Begründer der Bewegungsübungen Tensegrity und Bestseller Autor für die toltekischen Lehren 

Wozu dienen Dir diese Bewegungen?

Du erhältst mehr Energie, Deine Vitalzentren werden gestärkt, Du bekommst mehr Klarheit für Dein Leben, Dein Bewusstsein wird erhöht und Du fängst an, mehr persönliche Energie zu speichern. 
Je mehr Kraft Du hast, um so mehr kannst Du eine neue Freiheit in Deinem Leben kreieren. 
Wir müssen den linken Körper vom rechten Körper befreien. Linker Körper - Geheimnis, Abenteuer, Empfindung
Rechter Körper - kategorisieren, Routine, Zählen
Die normale Geschwindigkeit ist die Drehung von rechts nach links. Unser Ziel ist es, den linken Körper zu befreien, damit wir fliegen können. 
Allgemeine Hinweise: Diese magischen Pässe sollen an bestimmte Stellen Vibrationen und Druck erzeugen, um die Energie der Sehnen des linken Beins zu wecken. Alle Bewegungen können mit den Fingern oder mit einer Teflonkugel ausgeführt werden. Alle Einflusspunkte sind eher keine Punkte, sondern Bereiche. Es ist notwendig, sie selbst zu suchen und zu tappen. 
Während dieser Durchgänge kann das linke Bein aus Komfortgründen gebogen werden. 

Punkt 1 - Der Aufprallpunkt unter dem Kniegelenk - einfach vibrieren mit dem Finger oder einer Teflonkugel.
Punkt 2 - Wir ziehen unsere Finger (oder eine Kugel) entlang der Rille zwischen den beiden Sehnen des linken Knöchels hin und her
Punkt 3 - wir umarmen den Knöchel mit beiden Händen an der Innenseite des linken Beins. In diesem Fall werden die Daumen auf der Rückseite der Achillessehne gelegt und die verbleibenden Finger liegen oben auf dem Knöchel. Drücken sie den Fuß vorsichtig mit beiden Händen zusammen. Die korrekte Wirkung auf die Knöchelsehnen sollte dazu führen, dass sich der linke Zeh leicht bewegt.
Punkt 4 - Wir üben kontinuierlichen Druck auf den Bereich des linken Beins aus, indem sich der Muskel mit dem Knochen verbindet. 
Punkt 5 - Wir setzen den linken Fuß auf die Fußkante. Wir tippen vorsichtig mit dem Finger der rechten Hand auf die Spitze auf der Rückseite der Ferse (1Mal), die Spitze in der Mitte der Sohle mit dem Ringfinger, die Spitze auf der Vorderseite der Sohle (der Teil der ist näher an den Fingern) mit dem Zeigefinger. Der Rhythmus des Klopfens ist: 1-2-3, Pause. Die ersten Punkte werden einfach getippt, und am dritten Punkt halten wir den Finger gedrückt.
Punkt 6 - Einflusspunkt unter dem Kniegelenk. Vibrieren - entweder mit den Fingern oder einem Ball.
Punkt 7 - Aufprallpunkt - Dieser Punkt lässt sich leicht definieren: Lege die Handfläche der linken Hand auf das rechte Knie. Die Stelle, an der der Ringfinger zeigt und es einen Einflusspunkt. Vibrieren - entweder mit dem Finger oder Ball. 
Punkt 8 - wir üben kontinuierlichen Druck auf den Punkt in der Mitte des Oberschenkels, auf der Seite, auf die Sehne aus. 

Nach dem Ausführen dieser Bewegungen müssen mehrere Kreise mit dem linken Fuß ausgeführt werden, als würde das Pedal gedreht. Dies ist notwendig für die Verteilung der Sehnen Energie im Linken Körper. Danach kannst du eine ähnliche Massage von Punkt 3 für das rechte Bein durchführen. Erst jetzt halten wir den Knöchel mit beiden Händen an der Innenseite des rechten Beins fest. Gleichzeitig sind die Hände parallel, die Daumen liegen auf der Rückseite der Achillessehne und die restlichen Finger liegen auf dem Knöchel. Drücke das Bein mehrmals vorsichtig mit den beiden Händen zusammen, während du den Griff allmählich über das Schienbein bis zum Knie hebst. Nachdem wir das Knie erreicht haben, bringen wir die Hände in Ausgangsposition am Knöchel und wiederholen die Bewegung. Wir tun dies mehrmals, um den richtigen Körper zu beruhigen.
Deine Aufgabe ist es die Bewegungen mal intensiv zu machen. Schau dann was es mit dir macht.
Es geht um das willentliche Verschieben des A- Punktes (oder Montagepunkt)
In Situationen wo alles schiefgeht und deine Knöpfe gedrückt werden, beginnt der Montagepunkt oder A-Punkt, aufgeregt zu reagiert. Du tust dir dann vielleicht leid oder kannst dich selbst nicht leiden. Anspannung und Hysterie sind das Ergebnis. Das führt zu einem massiven Energieverlust. Ein Mudra kann den A-Punkt stabilisieren - Aufregung Einhalt gebieten und Energieverlust vermeiden. Es entsteht Klarheit und neue Wahlmöglichkeiten. 
Mehr Erdung
klares Denken
stärkere Willenskraft und klare Wahlmöglichkeiten
einen Energieschub
Dieser A-Punkt hat mit Feuer zu tun - Mudra: Krieger präsentiert Feuer. Falte dazu deine linke Hand über die rechte Hand. Lege dann die Zeigefinger aneinander und strecke sie aus. Die Arme liegen dabei möglichst eng an der SEite des Körpers. 
Hebe dann die Arme so an, dass die aneinanderliegenden Zeigefinger direkt auf dein 5. Chakra deuten - hier sind Anspannung und Hysterie gespeichert. 
Atmung: Rolle deine Zunge zurück, atme durch die Nase ein (zähle bis 4) presse die Luft in den Bauch und halte dabei den Atem an (zähle wieder bis vier) und atme dann durch den Mund aus(auch da bis 4. Wie schnell oder langsam du das tust, ist dir überlassen. Du sollst für dich den richtigen Rhythmus finden. Deine Zähne dürfen einander nicht berühren und deine Augen sollten geschlossen sein. Mache mindestens 11 Atemzüge. 

Wenn der A-Punkt einmal stabilisiert ist, kannst du ihn mit fokussiertem Willen bewegen. 
Lege die wie zuvor gefalteten Hände mit den nach außen gerichteten Zeigefingern über den Nabel, strecke dabei die Ellbogen nach außen, möglichst weit vom Körper weg, die Handflächen sollten dabei weiterhin vollständig aneinander anliegen.
Atmung: Mache wieder etwa 11  Atemzüge wie oben beschrieben, diesmal nimmst du deine Vorstellungskraft und deine Absicht hinzu. Stell dir vor, dass du mit jedem Ausatmen Feuer aus deinen Zeigefingern in die Unendlichkeit schießt. 
Das kannst du verstärken, indem du dir vorstellst, dass das Feuer aus deinem 1. Chakra nach oben und durch den Nabel nach außen fließt. Achte auf deinen Kreis des Einflusses - du spürst da vielleicht ein leichtes Brennen oder Jucken. Verschiebe mit jedem Ausatmen und deinem Willen den A- Punkt nach links (in Richtung Mitte) und so weit wie möglich zum Herzchakra hin. 
Nach etwa 11 Atemzügen, ist es sinnvoll, ihn in seiner neuen Position einrasten zu lassen. 

Einrasten: Nimm einen tiefen Atemzug und presse den Atem in dein 1. Chakra. Durch 7 möglichst schnell aufeinanderfolgende Kontraktionen der Beckenbodenmuskeln rastet der A- Punkt ein. Atme dann langsam aus, während du deine Hände wieder langsam voneinander löst. Das ist die Träumerart den A- Punkt zu verschieben. Es braucht Disziplin und Übung, diese Technik zu verfeinern und immer wirksamer zu machen.