Tabea und Taisha

Hallo. Meine Name ist Tabea Andrea Kolling und ich bin 1968 geboren.

Ich bin ausgebildete Gesundheitspraktikerin (BfG) für Persönlichkeitsentwickung in der DGAM (www.dgam.de)

1992 begegnete ich zum ersten Mal einem echten Indianer, einem Apachen Stamm in Louisiana. Ich war fasziniert von seinen Erzählungen, von seinem Wisssen und von seinem Glauben an die Natur, an den großen Geist und die Mutter Erde. Danach liesen mich die Indianer nicht mehr wirklich los, obwohl ich auf dem Weg des Buddhismus unterwegs war und hier erlernte ich die Zen Meditation, das Bogenschießen und Tai-Chi und Qui Gong.

2001 wurde ich förmlich in den Kreis der Indianer getrieben und meine erste Begegnung war das Ritual der Schwitzhüttenzeremonie. Hermann Strohmeier der ein Teil des Bärenclans ist, hat mich hier angeleitet, wie man diese baut, anleitet und auch wie man das richtige Feuer macht.  Ein paar Jahre später gab es die erste Schwitzhütte die voller Frauen war. Danach begegnete ich noch einem indianischen Schamanen die hier in Deutschland lebt Coco Vizcarra, mit ihm freundete ich mich an und ich erlebte viele Schwitzhütten wie sie in Peru abgehalten werden und viele andere Rituale.  Wir arbeiteten einige Zeit mit Kindern um ihnen die Natur und die kreativen Möglichkeiten der Indianer zu vermitteln.

George Thomas ein Halb Cherokee hat mich dann die schamanische Heilungsarbeit gelehrt und mir gezeigt, wie ich „Sehe“ und wahrnehme.  Hier lernte ich schamanische Reisen, Familienaufstellungen, Körper lesen und Steißeinrichtungen.

Verena Gonzalez Schweiz lehrten mich die Heilige Geometrie und ihre Anwendung, um Menschen von unliebsamen Energien in ihrem Energiefeld zu befreien und auch mit den Elementen zu arbeiten.

Agustin Chaman, Mexiko zeigte mir, wie der toltekische Schamanismus angewendet wird. Wie man Kraft ansammelt, Gedanken zähmt, Rekapituliert und seine Wahrnehmung verändern kann.  Doch als ich Carlos Castanedas Bücher las und die Bücher von Taisha Abelar und Florinda Donner Grau, war es wie ein nach hause kommen. Die Übungen waren für mich irgendwie klar und nach voll ziehbar und auch das um was es geht, um die Freiheit von dem was wir Anhaftungen nennen. Freiheit von dem was wir das Befreien des Traumkörpers nennen.

Hiah Park Korea unterrichtete mich in Trance Tanz und mit dem Dämon in mir zu tanzen.

Naupany Puma zeigte mir, wie man Erdheilungen macht, wobei ich da schon von mir aus immer meine Art der Erdheilung habe, war es interessant die Rituale aus Equador zu erlernen.

Aktuell erlerne ich noch bei Alberto Villoldo die Energie Medizin

 

Die wichtigsten Lehrer im Schamanimus sind allerdings meine sieben Esel….niemand ist so brilliant dir deine Art des Lebens zu zeigen und zu spiegeln. Niemand ist so genial, dir zu zeigen, wie du Kraft verlierst und wie du lernen kannst, Kraft anzusammeln.  Ein Tier das nicht besser als Pirscher und Träumer geeignet sein kann.